Die Narzisse, wie Narzissus sich in sichselbst verliebte (#054)


Narzisse sind sehr beliebt. Man kann sie in fast jeder Wiese sehen und Parkanlagen stehen voll davon. In Februar und März, wenn wir uns sehnen nach dem Frühling, kaufen wir uns oft einen Busch Blumen. Haben Sie sich schon mal genau die Blume einer Narzisse angeschaut und gesehen wie glänzend schön sie dasteht in der Frühjahrssonne? Die Narzisse ist vernannt nach einem eitlen, zurückgezogenen, griechischen Prinzen. Schon gut 2500 Jahre wird dieser bekannter griechischer Mythos erzählt.

Vor langer Zeit lebte ein hübscher, zurückgezogener Prinz, der Narzissus hiess. Dieser Sohn des Flussgottes Cephisus und der Nymfe Liriope, hatte immer mit seinen Kopf in den Wolken und fantasierte über seine Erfolge und kommende Königschaft. Narzissus liebte vor allem sichselbst und sah die viele Frauen und Mädchen , die sich nach ihm sehnten, nicht.

Eine Nymfe, die verzweifelt in ihm verliebt war, fühlte sich so beleidigt, dass sie so von Narzissus negiert wurde, dass sie sich bei den Göttern beklagte: “ Alle Götter der Liebe, höre auf  meinen Schmerz. Der schöner Narzissus soll mal fühlen wie schmerzhaft es ist einen zu lieben der einen total ignoriert.” Die Göttin der Rache hörte ihre Klage und die Nymfe durfte sich etwas wünschen.
Ganz leise setzte sie sich in den Sehfeld des Prinzen Narzissus, der am Ufer eines klaren Brunnen sass und fantasierte über künftige Erfolge. Die Nymfe murmelte: “ Lass Narzissus sich verlieben in das erste Gesicht, das ihm vor Augen kommt.” Gerade in diesem Augenblick bückte sich der Prinz um Wasser aus dem Brunnen zu trinken und sah dabei sichselbst im Wasser. Er verliebte sich in den Spiegelbild und wollte es umarmen. Narzissus fiel im Wasser und ertrank bedauerlicherweise.
Dies war nicht so gemeint. Die Göttin der Rache hatte mit ihm zu tun und Narzissus durfte zurückkehren in der Welt der Lebenden, nicht als Prinz sondern als Pflanze: die Narzisse.
Diese schöne, stolz aufrecht stehende gelbe Blume, vernannt nach dem ertrunkenen Prinzen, können wir bis auf dem heutigen Tag im frühen Vorjahr überall blühen sehen. Sie wächst noch immer am allerliebsten, nahe am Wasser, sodass sie ihren schönen Spiegelbild geniessen kann.

 

Die Wilde Narzisse (Narcisssus pseudonarcissus) ist ursprünglich ein einheimisches Zwiebelgewachs aus Westeuropa und mittlerweise sehr selten. In den Niederlanden gab es sie hauptsächlich im Osten und Süden, meistens auf Wiesen und Autalen, auf Übergänge von Sand nach Lehm und Tiefmoorböden. Diese wilde Narzisse wächst früher und ist kleiner als die nun überherschende gezüchtete Narzissenarten.Wahrscheinlich ist die Wilde Narzisse vor langer Zeit aus den Wiesen entfernt worden weil sie giftig war für das Vieh. Das Zwiebelgewachs ist vermutlich mannigfaltig verpflanzt worden auf Landstreifen entlang Häuser, Auffahrten und Obstgärten, weil es so ein schöner Frühjahrsblüher war.

In der Psychologie lebt Prinz Narzissus bis auf heute vort: “ Eine narzisstische Persönlichkeit kennzeichnet sich durch ein ständiges Muster von Grossenwahn, Fantasien von Erfolg und Macht, mangelhafte Fähigkeit sich in andere ein zu leben, der Missbrauch von anderen und Überempfindlichkeit für das Urteil von anderen.”