Weshalb die Pfeifente so liebevoll pfeift (049)

Also available in: nlNiederländisch enEnglisch frFranzösisch deDeutsch

Haben Sie sich in den Wintermonaten schon mal gewundert wer in der Dunkelheit immer pfeift? Daβ ist die Pfeifente die ihrem Weibchen ewige Liebe bezeigt. Und kennen Sie die Herkunft ihrer gelben Stirn?

Jeden Abend schmiegt Prinzessin Pfeifa am Ufer des groβen Sees um die schwache Töne zu hören die ihr Geliebter, der auf der groβen Insel lebt, aus seiner Flöte zaubert. Jede Melodie ist eine Liebeserklärung.  “Verliere nicht den Mut, wir sind für einander gemacht.“ Scheinen die Töne ihr zu zuflüstern. An diesem Abend strömen Tränen über die Wangen der Prinzessin. Ihr Vater, der König, droht ihr Geliebter um zu bringen wenn er sein Gebiet betreten würde. Er hat einen besseren Heiratspartner vor Augen, als der Sohn des Hauptmannes eines primitiven Stammes. Alle Paddelbooten des Sees entlang werden auf seinem Befehl abends reingeholt und tagsüber passen Bewacher extra auf. Wie kann Pfeifa ihr Geliebter begegnen? Es scheint aussichtslos. Aber während der Bezauberung der musikalischen Töne einer mondlosen Nacht bindet sie Kürbisse mit Schilfrohren zusammen und knüpft sie um ihre Taille. Dann schwimmt sie die lange, lange Strecke zur Insel ihres Traummannes. Die Nacht ist finster und sie lässt sich von den Tönen seiner Flöte führen.

Das Wasser ist kalt, die Strecke lang, es scheint eine unmögliche Aufgabe. Obwohl die Musiktöne immer näher herankommen unterkühlt sie sich und fällt das Schwimmen ihr immer schwerer. Ihr Traumprinz spürt daβ seine Geliebte Not leidet und bittet dem Schamanen um Hilfe. Sie sagt ihm daβ sie Pfeifa nur retten kann wenn sie sie in eine Ente verwandelt, aber dies bedeutet daβ sie nie mehr zurückkehren kann zu ihrer menschlichen Gestalt. Er ist damit einverstanden und kurz danach sieht er daβ Pfeifa als Ente mühelos zur Ufer der Insel schwimmt. Der Prinz ist entzückt über ihre Rettung eines sicheren Todes, aber untröstlich wenn er daran denkt daβ sie immer eine Ente bleiben wird. Er möchte immer bei ihr sein und deshalb willigt der Schamane in seinem Wunsch ein und verwandelt auch ihn in eine Ente. Bis zum heutigen Tag schwimmen sie zusammen durch das Wasser und er bezaubert sein Weibchen noch immer mit seinem liebevollen Gepfeife. Diese Enten nennen sich seitdem Pfeifenten. Die groβe Gruppen Pfeifenten die Sie im Winter schwimmen sehen sind Nachkomme von Pfeifa, die durch ihren Widerstand gegen die Heiratswahl ihres Vaters, ihr Leben riskierte für ihren Traummann. Der gelbe Kopfschmuck des Sohnes des Hauptmannes ist geblieben, die Männlein haben noch immer eine gelbe Stirn.

Wegen dem Gepfeife werden sie also ‘Pfeifenten‘ genannt. Pfeifenten brüten im Sommer in den scandinavischen Ländern und in Eisland. Seit den siebziger Jahren kommen von September bis April einige hunderttausende Pfeifenten in unserem Land überwintern. Vor allem in dem wasserreichen Norden und Westen, dem Watten und in dem Deltagebiet der Schelde sind sie oft in groβen Gruppen zu sehen. Auf ihrem Speiseplan stehen hauptsächlich Pflanzen und die Weibchen essen auch viele Mücken um die notwendige Eiweiβe zu bekommen um Eier zu legen. Das Weibchen ist unauffällig, das Männlein hat eine charakterische gelbe Stirn. Nur das Männlein pfeift.

 

© Els Baars, Natuurverhalen.nl