Zichorie, Die blauen Augen der Jungfrau (016)

Also available in: nlNiederländisch enEnglisch frFranzösisch deDeutsch

Zichorie wächst am Wegesrand, an Deichen und rund um Bänke in Parks. Es blüht und gedeiht selbst auf einem ausgetrockneten rissigen Boden. Wie die Pflanze dorthin gekommen ist wird in einer Legende erzählt. Sie handelt vom Versprechen auf die Rückkehr eines Geliebten zu warten. Lausche diesem Märchen aus der Zeit der Kreuzzüge.

Seit fast 1000 Jahren herrschen Religionskriege im Mittleren Osten. Die ersten Kreuzzüge fanden am Ende des elften Jahrhunderts statt. Nach dem Aufruf des Papstes zogen zehntausende gläubige Christen, reiche sowie arme Männer ins heilige Land um Jerusalem  von den Muslimen zu „ befreien“. Die meisten Kreuzzügler kamen nie wieder zurück als Folge von Entbehrungen und Kämpfen. Einer dieser Kreuzzügler war ein nobeler und tapferer Ritter aus den niederen Landen. Er war verliebt in eine wunderschöne Jungfrau namens Zichorie, deren auffallend klaren, hellblauen Augen er nicht widerstehen konnte. Jedoch konnte sich der Edelmann dem Aufruf des Papstes nicht widersetzen, und so verließ er sie schweren Herzens. Er versprach ihr zurückzukehren wenn sie auf ihn warten würde. Die Jungfrau wartete daraufhin jahrelang liebevoll und geduldig auf seine Rückkehr. Aber tagein tagaus musste sie enttäuscht nach hause zurückkehren. So lief sie jahrein und jahraus unruhig am Wegesrand entlang und suchte mit ihren hellblauen Augen am Horizont nach ihrem Geliebten. Während des heißen Sommers im Jahre 1099 war es zu warm um hin und her zu laufen und so starrte sie tagelang von derselben Stelle in Richtung Horizont.
Zichorie wartete dort so lange bis ihre Füße Wurzeln schlugen und sie eine ranke Pflanze mit Blumen so groß und blau wie ihre Augen wurde.

Bis zum heutigen Tag können wir sie am Wegesrand stehen sehen, mit ihren hellblauen Augen die morgens schmachtend Richtung Süden schauen und sich mittags traurig schließen da ihr Geliebter nicht zurückgekommen ist.

Zichorie kann über einen Meter hoch werden und hat auf ihren ziemlich kahlen Stängeln auffallend blaue Blumen die sich morgens öffnen und  mittags wieder schließen. Der lateinische Name für Zichorie ist Cichorium intybus.
Cichorium. bedeutet so etwas wie „Ort wo Menschen in der Nähe wohnen“ oder „Laufen am Feld entlang“. Intybus bedeutet „im Rohr“ wegen des hohlen Stängels.
Zichorie wächst in der Nähe von Menschen und will wie auch der Wegerich und das Gänseblümchen betreten werden. Die Wurzeln werden auch benutzt um „Nachmach- Kaffee“ zu machen.
Vermutlich haben die Römer diese Pflanze in unsere Regionen gebracht.

 

© Els Baars, Natuurverhalen.nl